Fachinstitut für Massage
Petra Konrad-Illmayer
0699 10794078

Die meisten physiotherapeutischen Behandlungstechniken sind unter dem Begriff „Bewegungstherapie“ zusammengefasst. Die „Bewegungstherapie“ besteht aus passiven Techniken (manuelle Therapiekonzepte, Triggerpunkttherapien, Massagetechniken, manuelle Lymphdrainage, Nervenmobilisationen,…) und aktiven Übungen, die angewendet werden, um schnellstmöglich zu den individuellen Zielen zu gelangen.

Die physiotherapeutische Rehabilitation steht im Zeichen der Alltagsorientierung und der vollkommenen Genesung und Rückkehr zur gewohnten „Normalität“ und Selbstständigkeit. Infolge einer genauen physiotherapeutischen Befundung wird gemeinsam ein Therapieplan festgelegt und Therapieziele definiert. Die bestmögliche Wiederherstellung und Erhaltung der Abläufe für die Bewegungsfreiheit und Selbstständigkeit

Die Craniosacrale Therapie ist eine sehr sanfte manuelle Technik mit deren Hilfe Spannungen im Bindegewebe des menschlichen Körpers über den Craniosacralen Rhythmus aufgespürt und korrigiert werden kann. Ziel der Therapie ist eine Anregung der Selbstheilungskräfte und eine umfassende Entspannung.

Bei der medizinischen Trainingstherapie wird für jeden Patienten ein individuelles Trainingsprogramm (Mobilisations-, Dehnungs-, Gleichgewichts -oder Kraftübungen, Ausdauer- bzw. Konditionsverbesserung) zusammengestellt, um seine Beschwerden zu lindern bzw. wieder in den Griff zu bekommen oder um die individuelle Leistung zu verbessern.

Beim Tapen mittels Kinesiotape wird gezielt das Gewebe oder die Faszie aktiviert oder entspannt. Durch den Reiz in eine bestimmte  Richtung, an der richtigen Stelle, und mit angepasstem Zug wird sofort ein intensiver myofaszialer Release oder eine myofasziale Aktivierung erzeugt. Dadurch entstehenden Effekte wie Schmerzreduktion, Bewegungserweiterung, Erhöhung der Maximalkraft, verbesserte Propriozeption und Bewegungssteuerung.